Gewalt - Missbrauch

Inhalt

  1. Die häufigsten Formen von Missbrauch
    • Körperliche Misshandlung
    • Psychischer/emotionaler Missbrauch
    • Sexueller Missbrauch
  2. Wie bewältige ich Missbrauchserfahrungen?
  3. Hilfe und Kontakt
    Links, Büchervorschläge, Geschichten von Betroffenen, Videos

Auch Missbrauch ist ein Thema welches oft verschwiegen, aber unbedingt angesprochen werden muss. Jede Art von Missbrauch ist eine Form von Gewalt. Bei Misshandlung werden die Grenzen einer Person absichtlich überschritten. Missbrauch bedeutet also, dass schwächere Personen nicht entsprechend behandelt beziehungsweise von stärkeren Personen in gewisse Situationen gedrängt werden, in denen sie sich nicht wohl fühlen. Missbrauch kann sogar so weit gehen, dass das Selbstwertgefühl geschwächt werden und sogar psychische Probleme bei den Betroffenen entstehen können (Link Psyche).

Wir wollen hier versuchen euch die unterschiedlichen Arten von Missbrauch zu erklären sowie einige Tipps aufzuzeigen, wie man solche Missbrauchserfahrungen bewältigen kann.

1. Die häufigsten Formen von Missbrauch

1.1. Körperliche Misshandlung

Körperlicher Missbrauch kann jede Art der Körperverletzung sein. Eine Person wird dabei absichtlich verletzt. Oft kann man körperliche Gewalt deshalb an diversen Verletzungen feststellen, wie zum Beispiel blauen Flecken an ungewöhnlichen Stellen (Hals oder Rücken etc.).

1.2. Psychischer/emotionaler Missbrauch

Psychischer oder emotionaler Missbrauch ist meist nicht so offensichtlich wie andere Formen von Misshandlung. Während man die Folgen körperlicher Misshandlung oft auf den ersten Blick sehen kann, so ist die Psyche unsichtbar. Trotzdem können die Folgen psychischer Misshandlung sehr schwer, wenn nicht noch schwieriger sein. Beleidigungen, Anschuldigungen oder auch Manipulation sind nur wenige Beispiele für emotionalen Missbrauch. Auch Leistungsdruck oder Bedrohungen können Formen von psychischer Gewalt sein. Diese Art von Missbrauch begleitet meist die anderen Formen der Misshandlung, so geht mit körperlichem oder sexuellem Missbrauch meist auch ein emotionaler einher.

1.3. Sexueller Missbrauch

Sexueller Missbrauch bedeutet, dass sexuelle Handlungen zwischen Personen passieren, wobei eine der Personen dazu nicht einwilligt. Diese Person wird meist als „Opfer“ bezeichnet. Sexueller Missbrauch ist nicht nur gleichzusetzen mit Vergewaltigung, sondern beginnt bereits bei Blicken oder Aussagen sexualisierter Art, die eine der beiden Personen als unangenehm empfindet.

2. Wie bewältige ich Missbrauchserfahrungen?

Es ist sehr wichtig, Missbrauch früh genug zu erkennen: Ab wann handelt es sich um Missbrauch? Bei welchen Handlungen fühle ich mich unwohl? Überschreitet die Handlung des anderen meine Grenzen?

Oft kommt es vor, dass einem verboten wird über Missbrauch zu sprechen. Es ist aber sehr wichtig, dieses Thema nicht zu ignorieren und zu verschweigen! Auch wenn es viel Überwindung kostet, sollte man unbedingt offen über Missbrauchserfahrungen sprechen: sei es mit den Eltern, mit Gleichgesinnten oder mit Lehrern. Außerdem gibt es Selbsthilfegruppen, therapeutische Hilfen oder Beratungsstellen, an die man sich wenden kann.

Es ist wichtig, den eigenen Gefühlen Platz zu schaffen und diese auch ernst zu nehmen! Es ist besser die Gefühle zu akzeptieren, als sie zu unterdrücken und zu verdrängen. Auch wenn es unangenehm ist, ist das ein wichtiger Prozess für die Bewältigung der Missbrauchserfahrung.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist es, jeden Kontakt abzubrechen, der noch zu dem „Täter“ besteht. Geschieht dies nicht, so kann es schwierig werden, die Erfahrungen zu bewältigen.

Zwei Dinge sollten noch erwähnt werden:
1) Du bist nicht schuld daran! Auch wenn man sich das oftmals einredet, stimmt das nicht.
2) Man muss sich für solche Erfahrungen nicht schämen, denn eines ist sicher: Du bist nicht allein!

Hilfe und Kontakt

Links, Büchervorschläge, Geschichten von Betroffenen, Videos